Frequently Asked Questions:

  • Befinden sich alle Materialien bezüglich Rudolf Steiners im Archiv, oder gibt es auch welche im Goetheanum?
    • Das Rudolf Steiner Archiv bewahrt den grössten Teil von Rudolf Steiners Werk und Nachlass auf; einzelne Dokumente oder Komplexe befinden sich in der Dokumentation am Goetheanum, im Ita Wegman Institut (Arlesheim), in Firmenarchiven (Weleda etc.) und anderen Institutionen. In der Regel besitzt das Rudolf Steiner Archiv von allen extern aufbewahrten Dokumenten Kopien bzw. Bilddateien mit entsprechendem Herkunftsvermerk. Insofern bittet es darüber hinaus um Kontaktnahme, wenn bisher unbekannte oder nicht lokalisierbare Dokumente Rudolf Steiners auftauchen sollten. Auch hier erhebt das Archiv keinen Anspruch auf den Besitz des Originalobjektes, sondern bittet lediglich um die Möglichkeit zu einer sachgerechten Dokumentation.

  • Welche anderen Nachlässe befinden sich im Rudolf Steiner Archiv?
    • Im Rudolf Steiner Archiv werden neben dem Nachlass von Rudolf Steiner auch weitere Nachlässe oder Teilnachlässe aufbewahrt, u.a. von Marie Steiner – von Sivers, Adolf Arenson, Andrej Belyj, Marie Groddeck, Carl Kemper, Tatjana Kisseleff, Maria Pozzo, Hermann Ranzenberger, Walter Roggenkamp, Ilona Schubert, Assja Turgenieff, Carl Unger, Margarita Woloschin, Gerlinde Zaiser, Hans Zbinden.

  • Wer hat Zugang zu Archivalien?
    • Die Benutzung des Rudolf Steiner Archivs und des Nachlasses Rudolf Steiners ist im Rahmen der geltenden Benutzungsordnung für jedermann ohne Einschränkung möglich. Da es sich beim Rudolf Steiner Archiv um ein privates Archiv handelt, besteht jedoch kein Recht zur Einsichtnahme, und diese kann insofern auch jederzeit durch die Archivleitung verweigert werden.  Für Archivalien von anderen Urhebern gelten gegebenenfalls eingeschränkte Benutzungsmöglichkeiten.

  • Gibt es Vorträge, Texte oder Objekte, die geheim gehalten werden?
    • Das Rudolf Steiner Archiv publiziert in Zusammenarbeit mit dem Rudolf Steiner Verlag die Rudolf Steiner Gesamtausgabe, d.h. das gesamte Werk Rudolf Steiners gemäss den Editionsplänen von 1961 und 2016, und verfolgt das uneingeschränkte Ziel eines öffentlichen Zugangs zu Steiners Werk durch Publikation und freie archivalische Forschung. Alle Vorträge, Texte, Notizen etc. Rudolf Steiners sind im Lesesaal des Archivs öffentlich einsehbar, sofern sie nicht im Zusammenhang mit der Vorbereitung einer Publikation zeitweise unzugänglich sind. Eine Geheimhaltung oder ein irgendwie privilegierter Zugang zu bestimmten Texten oder Objekten aus Rudolf Steiners Werk und Nachlass stehen den Aufgaben und Absichten des Rudolf Steiner Archivs diametral entgegen. Darin folgt es der erklärten Absicht Marie Steiners, wie sie es u. a. in ihrer Formulierung der Aufgaben der Nachlassverwaltung zum Ausdruck gebracht hat.

  • Werden Kopien von Archivalien abgegeben?
    • Kopien, Fotografien oder Scans von bislang unpublizierten Archivalien werden nur in hinreichend begründeten Ausnahmefällen nach Entscheidung der Archivleitung abgegeben, da das Rudolf Steiner Archiv mit der Rudolf Steiner Gesamtausgabe einen Publikationsauftrag hat und insofern auch die Aufgabe der Erstedition wahrzunehmen hat. Bei der Archivbenutzung vor Ort ist das manuelle Exzerpieren, Abschreiben oder Skizzieren von Archivalien mit der späteren Verwendung dieser Materialien erlaubt (siehe die geltende Benutzungsordnung).

  • Können die Wandtafelzeichnungen oder andere Objekte ausgeliehen werden?
    • Einzelne der ca. 1100 erhaltenen grossformatigen Wandtafelzeichnungen Rudolf Steiners werden seit den neunziger Jahren für öffentliche Ausstellungen ausgeliehen, im Jahre 2013 etwa für die Biennale in Venedig, daneben auch Objekte wie Möbel, Modelle, Eurythmiefiguren, Siegel oder Kleinodien. Die Ausleihe ist nach Entscheidung der Archivleitung für zeitlich begrenzte Präsentationen unter entsprechenden konservatorischen Bedingungen gegen eine entsprechende Ausleihgebühr möglich.

  • Wo finde ich die Sprüche von Rudolf Steiner? / Ist dieses Mantram von Rudolf Steiner?
    • Im Band 40a der Gesamtausgabe befindet sich auf Seite 153 ein Gesamtregister aller Sprüche und Mantren. Die meisten Sprüche sind veröffentlicht in den ‘Wahrspruchworten’ GA 40 und in den ‘Seelenübungen’ GA 267/268. Das Spruchgut für Lehrer ist in GA 269.

       

  • Was ist der Unterschied zwischen den Texten in der Rudolf Steiner Gesamtausgabe
    und anderen Ausgaben Rudolf Steiners?
    • Die Rudolf Steiner Nachlassverwaltung verfolgt in der Gesamtausgabe eine strenge editionsphilologische Praxis, die die Texte und ihre Überlieferung so treu wie möglich berücksichtigt. Die Edition eines Vortrages in der Gesamtausgabe beruht in der Regel nicht auf einer einzigen Nach­schrift eines Vortrags, sondern auf dem ganzen Archivbestand zum jeweiligen Vortrag, d.h. auf Originalstenogrammen, erhaltenen Mitschriften, Notizen sowie ergänzenden Dokumenten aus anderen Archiven. Durch die Berücksichtigung aller erhaltenen Dokumente und der sorgfältigen Zusammenschau aller verfügbaren Materialien unter kontinuierlicher Orientierung an den gegenwärtigen editionswissenschaftlichen Standards wird in der Gesamtausgabe die höchstmögliche Authentizität eines Textes angestrebt.
      Die immer wieder einmal anzutreffende Meinung, ältere Ausgaben von Vorträgen Rudolf Steiners, insbesondere solche, die noch zu Steiners Lebzeiten erschienen sind, seien dem originalen Wortlaut Steiners näher, ist insofern irrig, als Rudolf Steiner diese Ausgaben nur in Ausnahmefällen selber redigiert hat, während im Laufe der Zeit immer wieder  neue Materialien (Notizen, Nachschriften) zu Vorträgen auftauchen und ihrem Weg ins Archiv finden, wo sie bei Neuauflagen berücksichtigt werden. Insofern ist immer die letzte und neueste Ausgabe eines Vortrags die bestmögliche.

  • Was bedeutet «Kritische Ausgabe»?
    • Im Zusammenhang mit der von Christian Clement im Verlag Frommann-Holzboog seit 2012 herausgegebenen Edition Rudolf Steiner – Schriften Kritische Ausgabe (SKA) entstehen immer wieder Missverständnisse über die Bezeichnung «kritisch». Dieser Ausdruck bedeutet nicht, dass in solchen Ausgaben ein Autor oder ein Werk beurteilt oder sogar kritisiert werden, sondern dass die Edition des Textes sorgfältig und differenziert (von griechisch krinein unterscheiden) und nach ausgewiesenen Kriterien vorgenommen wird, z. B. unter Berücksichtigung der verschiedenen überlieferten Textstufen. Diese Praxis findet sich ganz selbstverständlich in Ausgaben klassischer Autoren wie Hegel, Nietzsche, Jacob Burckhardt etc. In seiner Weimarer Zeit hat auch Steiner selbst an einer «kritischen Ausgabe» von Goethes naturwissenschaftlichen Schriften mitgewirkt.
      Kritische Ausgaben entstehen im Unterschied zu sogenannten «Leseausgaben», die den Text in modernisierter Rechtschreibung ohne Dokumentation der Textvarianten präsentieren. Neben diesen beiden Formen gibt es noch mit der «historisch-kritischen Ausgabe» die anspruchsvollste und reichhaltigste Form, in welcher nicht nur der Text kritisch, sondern sämtliches Material, insbesondere alle Vorstufen eines Textes von der Skizze bis zum druckfertigen Manuskript, alle Korrekturen der Druckfahnen usw. ediert wird. Eine solche historisch-kritische Ausgabe der Schriften Rudolf Steiners ist geplant und wird frühestens nach Abschluss der Gesamtausgabe im Rudolf Steiner Verlag erscheinen.

  • Wird die Kritische Ausgabe (SKA) im Frommann-Holzboog Verlag vom Rudolf Steiner Archiv oder der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung unterstützt?
    • Christian Clement hat aufgrund der Textkonzeption der Kritischen Ausgabe (Edition der publizierten Schriften Rudolf Steiners inkl. Dokumentation der Textveränderungen in den verschiedenen Auflagen) weder Archivalien des Rudolf Steiner Archivs eingesehen oder verwendet, noch ist seine Arbeit vom Rudolf Steiner Archiv oder von der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung finanziell unterstützt worden. Die Ausgabe erscheint in alleiniger wissenschaftlicher Verantwortung von Christian Clement und in alleinigem verlegerischem Engagement des Stuttgarter Verlags Frommann-Holzboog. Der Rudolf Steiner Verlag in Basel hat lediglich eine Anzahl gedruckter Exemplare in seinen Vertrieb übernommen. Siehe dazu die Stellungnahme der Rudolf Steiner Nachlassverwaltung und des Rudolf Steiner Verlags. Das Verhältnis zum Rudolf Steiner Verlag ist seit dem zweiten, 2015 erschienenen Band der Reihe in den ersten Seiten der Ausgabe vermerkt.

  • Gibt es noch unveröffentlichte Vorträge Rudolf Steiners?
    • Rudolf Steiner hat rund 6200 Vorträge gehalten, wovon ca. 3700 durch Hörermitschriften (Stenogramme oder Notizen) überliefert sind. In der Rudolf Steiner Gesamtausgabe werden alle Vorträge veröffentlicht, wenn dies von der Qualität der Mitschriften her vertretbar ist. Bisher wurde von sogenannten Parallelvorträgen, d.h. von Vorträgen zum selben Thema in verschiedenen Städten nur jeweils die beste Mitschrift publiziert. Zum Abschluss der Gesamtausgabe bis zu Rudolf Steiners 100. Todestag im Jahr 2025  ist geplant, auch alle Parallelvorträge zu publizieren.

  • Wann ist die Gesamtausgabe abgeschlossen?
    • Es ist geplant, die Gesamtausgabe bis zu Rudolf Steiners 100. Todesjahr 2025 abzuschliessen. Siehe die Planungsübersicht (Stand Februar 2017). Damit wird das Werk Rudolf Steiners im eigentlichen Sinne, d.h. selbständige Bücher, Aufsätze, Briefe, Fragmente, Notizen und Vorträge in der Gesamtausgabe vorliegen. Die vielen weiteren Materialien, die nicht zwischen zwei Buchdeckeln erscheinen können (Mitgliederlisten, Einladungen, Programme, Zeugnisse, Reisedokumente, Bücher etc.) sind im Lesesaal des Archivs einsehbar.

  • Darf jedermann Texte oder Vorträge von Rudolf Steiner veröffentlichen?
    • Die Urheberrechte für das Werk  Rudolf Steiners sind 70 Jahre nach Rudolf Steiners Tod abgelaufen; seit diesem Datum darf jeder − unter Angabe der Quelle − Werke Rudolf Steiners (geschriebene Werke, Aufsätze, Vorträge, Zeichnungen etc.) in eigener Verantwortung veröffentlichen. Für die einzelnen Bände der Rudolf Steiner Gesamtausgabe und für die Texte der Herausgeber liegt das Urheberrecht beim Rudolf Steiner Verlag (verlag@steinerverlag.com).

  • Immer wieder wird die Frage an das Rudolf Steiner Archiv gerichtet, ob es von Rudolf Steiner nicht doch Ton- oder Filmaufzeichnungen gibt.
    • Nach dem bisherigen Stand der Forschung und nach Untersuchungen in den wichtigsten Archiven ist die Wahrscheinlichkeit der Existenz derartiger Dokumente auszuschließen.
Für Tondokumente wurden folgende Archive kontaktiert:
Schweizerische Landesphonothek, Lugano;
Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), Wiesbaden;
Schallarchiv WDR, Köln;
BASF Unternehmensarchiv, Ludwigshafen;
Phonogrammarchiv, Wien.
In diesen Archiven sind nach deren Auskünften keine Tonaufnahmen von Rudolf Steiner vorhanden. Im Zusammenhang mit Tonaufnahmen ist zu bedenken, dass die Tontechnik zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch in ihren Anfängen war. Die noch junge Industrie mit ihren Walzenphonographen und Grammophonen erwies sich vor allem als Unterhaltungsmedium sehr erfolgreich. Radioamateure erprobten erste Gehversuche in der „drahtlosen Telephonie“. Seit den zwanziger Jahren sendeten die ersten lokalen Sender unkoordiniert und stundenweise. Alle Sendungen wurden grundsätzlich live ausgestrahlt, da geeignete Tonaufzeichnungsgeräte noch nicht bekannt waren. Das erste Magnetophonband-Gerät wurde erst im Jahr 1935 auf der Funkausstellung in Berlin vorgestellt. Auch aus denen im Archiv vorhandenen Dokumenten und Aufzeichnungen ist nicht darauf zu schließen, dass es zu einer möglichen Aufnahme von eventuell einem Vortrag oder einer Ansprache von Rudolf Steiner auf Schallplatte gekommen ist. In den Sammlungen der Filmarchive Deutschlands und der Schweiz befinden sich auch keine kinematographischen Aufzeichnungen von Rudolf Steiner. Die diesbezüglich angefragten Archive sind:
Bundesarchiv, Filmarchiv, Berlin;
Cinématèque suisse, Lausanne;
Dazu ist zu bemerken, dass eine filmische Aufzeichnung zu dieser Zeit noch ein außergewöhnliches Ereignis war und davon ausgegangen werden kann, dass es bekannt wäre, wenn ein solches stattgefunden hätte. Amateurfilmer gab es zu jener Zeit nur ganz selten.
Aufgrund der technischen Bedingungen und Voraussetzungen, der Erinnerungen, Aufzeichnungen und Überlieferungen und den Nachforschungen in den entsprechenden Archiven, kann deshalb davon ausgegangen werden, dass keine Ton- oder Filmaufnahmen von Rudolf Steiner existieren

  • Enthält die Anthroposophie bzw. die Rudolf Steiner Gesamtausgabe rassistisches Gedankengut?
    • Zur Frage der Veröffentlichung von Äußerungen Rudolf Steiners, die rassistisch verstanden werden können, haben die Rudolf Steiner Nachlassverwaltung (als verantwortliche Herausgeberin) und der Rudolf Steiner Verlag (als verantwortlicher Verlag) eine Stellungnahme (Sonderhinweis zu Äußerungen über Rassen in der Rudolf Steiner Gesamtausgabe) verfasst, die jeweils an entsprechenden Stellen der Gesamtausgabe abgedruckt wird.

  • Gibt es Notizbucheintragungen Rudolf Steiners mit Details zur Inkarnation Ahrimans?
    • In dem erstmals 2005 publizierten Buch «Die Weihnachtstagung in geänderter Zeitlage» (überarbeitete Online-Ausgabe, 2012) will der russische Autor Gennadij Bondarew aus angeblich «sicherer Quelle» erfahren haben, dass sich im Rudolf Steiner Archiv ein Notizbuch Rudolf Steiners befinde, in welchem dieser notiert habe, dass Ahriman sich bei seiner künftigen Inkarnation im Alter von 18 Jahren «offenbaren» werde. Das Gerücht einer solchen Notizbucheintragung zirkuliert seither in verschiedenen Kreisen, bisweilen verbunden mit dem Vorwurf einer vorsätzlichen Geheimhaltung durch das Rudolf Steiner Archiv. – Demgegenüber ist festzuhalten: Die erhaltenen Notizbücher Rudolf Steiners wurden in der Vergangenheit von den Archivmitarbeitenden mehrfach vollständig durchgesehen und inventarisiert. Bei dieser Arbeit wurde bislang keine solche Notiz dokumentiert, und auch nach neuerlicher Durchsicht ist bis heute keine solche Eintragung bekannt. Falls sie vorhanden und bekannt wäre, hätte sie z. B. in den Anhang einer Neuauflage von GA 193 Eingang gefunden, wo Rudolf Steiner ausführlich über dieses Thema spricht (Der innere Aspekt des sozialen Rätsels. Luziferische Vergangenheit und ahrimanische Zukunft, Mitgliedervorträge 1919, GA 193, 5. Auflage Basel 2007). Eine absichtliche Geheimhaltung von Teilen von Rudolf Steiners Nachlass durch Verschweigen oder gar durch gezielte Desinformation steht den Aufgaben und Absichten des Rudolf Steiner Archivs diametral entgegen. Es ist darüber hinaus auch nur eine Frage der Zeit, bis alle Notizbücher und Notizblätter Rudolf Steiners erfasst, transkribiert und elektronisch durchsuchbar sein werden. Eine solche digitale Edition ist im Rahmen der Vollendung der Gesamtausgabe geplant unter den Nummern eGA 47 und eGA 48. Aber auch schon jetzt sind diese Archivalien für alle Interessierten im Rudolf Steiner Archiv gemäß der Benutzungsordnung im Lesesaal des Archivs einsehbar.