Aktuelle Ausstellungen und Vorschau:

14. März 2017 – 30. Juni 2017
Dornach
Goetheanum Bibliothek
Marie Steiner-von Sivers
www.rudolf-steiner.com

Das Rudolf Steiner Archiv zeigt im Entree des Hauses Duldeck eine kleine Gedenkausstellung zum 150. Geburtstag von Marie Steiner-von Sivers. Marie Steiner-von Sivers war zusammen mit Rudolf Steiner wesentlich am Aufbau der Deutschen Sektion der Theosophischen Gesellschaft und später der Anthroposophischen Gesellschaft beteiligt und prägte durch ihre Bildung und ihr künstlerisches Verständnis wegweisend die Kunst (Theater, Sprachgestaltung, Eurythmie) in der anthroposophischen Bewegung. Als Rudolf Steiners testamentarische Erbin verwaltete sie den gesamten künstlichen und literarischen Nachlass von Rudolf Steiner und widmete sich, wie schon zu Rudolf Steiners Lebzeiten, auch nach seinem Tode der Herausgabe seines literarischen Werkes.

27. September 2016 – 31. April 2017
Dornach
Rudolf Steiner Archiv
Anthroposophie – Das andere Auge der Götter – Ignaz Paul Vital Troxler im Werk von Rudolf Steiner
www.rudolf-steiner.com

Zum 150. Todestag von Ignaz Paul Vital Troxler zeigen die Dokumentation am Goetheanum und das Rudolf Steiner Archiv zwei Ausstellungen zu diesem Wegbereiter der Anthroposophie. Rudolf Steiner nimmt in seinen Schriften und Vorträgen anerkennend Gedanken und Ideen von Ignaz Paul Vital Troxler wieder auf: „Es ist um so reizvoller, sich in seine Gedankengänge zu vertiefen, da er nicht direkt auf alten Überlieferungen baut, sondern aus dem Denken und der Gesinnung seiner Zeit heraus etwas schafft.“ Im Archiv sind Manuskripte, Vortragsmitschriften, Bücher aus seiner Bibliothek und Wandtafelzeichnungen ausgestellt,  in denen sich Rudolf Steiner mit Ignaz Paul Vital Troxler auseinandersetzt.

6. April 2017 – 23. Juli 2017
Berlin
Staatliche Museen zu Berlin, Kulturforum
Alchemie – Die Grosse Kunst
www.smb.museum/home

Alchemie ist die Wissenschaft vom Wandel und beschäftigt sich mit der Frage und der Erkenntnis von Prozessen sowohl im Menschen als auch in der Natur. Die Ausstellung “Alchemie – Die Grosse Kunst” im Kulturforum der Staatlichen Museen zu Berlin versucht die Geschichte der Alchemie von der Antike bis zur Gegenwart in ihrer künstlerisch-handwerklichen Praxis und der visuellen Kultur darzustellen. Aus dem Rudolf Steiner Archiv werden die sieben Planeten-Siegel (Saturn, Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus) in der Ausführung von Wilhelm Mohr zu sehen sein. Diese sind in den entsprechenden Metallen Blei, Gold, Silber, Eisen, Quecksilber (Britannia-Zinn), Zinn und Kupfer gearbeitet. Sie gehen auf Vignetten von Rudolf Steiner zurück, die er für das Programmheft des Münchner Kongresses 1907 entworfen hat. Über diese Siegel schrieb Rudolf Steiner damals: “Wer sich mit ganzer Seele in die Linienformen und Figuren einlebt, dem wird etwas von dem innerlich aufleuchten, was man als die für Erkenntnis der menschlichen Entwickelung wichtigen Zustände (Saturn-, Sonnen-, Mond-, Mars- und Merkurzustand) bezeichnet.”

13. Mai 2017 – 5. November 2017
Wittenberg
Augusteum
Luther! – 95 Schätze, 95 Menschen
www.3xhammer.de

Im Jahr 1517 verfasste Martin Luther seine 95 Thesen zur Praxis des Ablasshandels in der katholischen Kirche und schlug diese am 31. Oktober desselben Jahres ans Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg an. Zum 500jährigen Reformationsjubiläum zeigt die Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt die Ausstellung “Luther! 95 Schätze – 95 Menschen” im Augusteum in Wittenberg. Zu sehen sein werden neben den historischen Dokumenten aus dieser Zeit auch Zeugnisse von Menschen unabhängig ihrer Glaubensrichtung oder Weltanschauung, welche sich in persönlicher Weise auf Martin Luther beziehen. Das Rudolf Steiner Archiv stellt eine Wandtafelzeichnung von Rudolf Steiner für die Ausstellung zur Verfügung. Diese entstand während eines Vortrages über christlich-religiöses Wirken. Rudolf Steiner stellt in diesem Vortrag unter anderem die geistige Entwicklung von der mittelalterlichen Innerlichkeit bis zum Aufkommen des neuen Bewusstseins der Renaissance dar.

22. Juli 2017 – 9. Oktober 2017
Touhoku
Oshika
Reborn Art Festival
www.reborn-art-fes.jp

Das “Reborn Art Festival” erinnert an die Katastrophe von Fukushima 2011. Vom Juli bis Oktober finden auf der Oshika-Halbinsel unterschiedliche Veranstaltungen in den Bereichen Kunst, Musik, Wirtschaft und Essen statt. Im Bereich Kunst entstehen Installationen und Ausstellungen von Künstlern wie Philippe Parreno, Mike Kelley, Carsten Nicolai, Parco Kinoshita, Joseph Beuys, Rudolf Steiner und vielen weiteren. Die Werke und Installationen ermöglichen einen neuen Zugang zur versehrten Natur und zeigen Wege auf, wie der Mensch mit solchen Ereignissen umzugehen lernt. Aus dem Rudolf Steiner Archiv werden fünf Wandtafelzeichnungen gezeigt, auf welchen Rudolf Steiner Vorgänge und Kräfte in der Natur und in der Landwirtschaft beschreibt.